All-Star-Samstag 9. März 2019 – SWISS Arena Kloten

Der Canistro-All-Star-Samstag findet jeweils gegen Ende der Eishockey-Hobby Saison statt. Seit dem Beginn dieser traditionellen Veranstaltung dient die Klotener SWISS-Arena als Durchführungsort. Ältere Hockeyliebhaber kennen die Halle bestens aus diesen Zeiten als sie noch Schluefweg hieß.

Im Spiel treten die besten Spieler der Hobby Liga sowie aktuelle und ehemalige Canistro-Spieler gegen einander an. Erstmals mischte man dieses Jahr die Spieler durcheinander und stellte die Teams auf Grund eines komplexen Auswahlverfahren zusammen: Stöcke werfen. Ein Stock in die eine – und der nächste in die andere Hälfte schmeißen. So spielten alle Spieler deren Stöcke in einer Hälfte lagen, zusammen.

Kaum waren die Teams selektioniert ging es auch gleich los. Team Rot (La Roja) hatte den alten, neuen Wundersturm zusammen. Erstmals seit Jahren spielte nämlich der Star-Center El Presidente gemeinsam mit Läse und Diego El Tren in einer Sturmreihe zusammen. Wie in den ganz alten Zeiten harmonierte das infernale Trio in gemeinsamer Eintracht (Braunschweig?) und brillierte gefährlich und unberechenbar wie eh und je.

Auch Jöhl der clevere Abwehrrecke spielte für rot und stiefelte wacker sein Pensum runter. Und auch Hägar Howald tänzelte in seinem Trikot der „Florida Panters“ wie einst der großartige Ballettkünstler Rudolf Nurejew derart virtuos das beinahe das Eis schmolz.

Beim Team Schwarz (die Kohlensäcke) hielt Gretzky zusammen mit zwei unbekannten Gastarbeitern hinten den Laden dicht. Und wenn er mal etwas anbrennen ließ, stand noch immer USA Nationaltorwart RT Muller im Tor. Und dieser Muller hielt in der Folge des Spiels Dinge, die man nicht in zwei Leben halten würde. Auch der bei den Roten, im blauen Suomi-Trikot im Tor stehende Mikkola-Karhukiller hielt die Schoten dicht und ließ wenig bis gar nichts zu.   

Bei den Kohlensäcken stachen vor allem Ursprung der asiatische Hockey-Taifun sowie Alex (hew the fuck is Alex?) positiv aus dem Ensemble heraus. Aber auch Emil (und seine Detektive) und vor allem der aus seinem Dornröschenschlaf erwachte Don Flavio brillierte durch Eleganz und pragmatische Kreativität.

Doch über allen thronte unser Exil-Kubanische Präsident Pablito El Canistro aus dem La-Roja-Team. Mal um Mal gewann er Bullis, warf sich waghalsig in knallende Slapshots und schoss raffinierte Tore – und zwar aus den unmöglichsten Situationen heraus. Außerdem pflügte er dann und wann mit seiner enormen Wasserverdrängung das Eis blitzblank. Man muss nämlich eins wissen: Hat man einen Spieler wie Pablito in den eigenen Reihen, braucht man keine Eisreinigungsmaschine mehr. Genau aus solchen Gründen zerfielen vor 20 Jahren unter anderem die Aktien der Firma Frank J. Zamboni & Co. Inc – und erholten sich von diesem Schock seitdem nie mehr.  

Die Ausgabe des Allstar-Games 2018/19 gehörte zum Besten was das Schweizerische Hobby-Eishockey aktuell bieten kann. Harte Zweikämpfe, tolle Kombinationen, brillante Paraden und wunderschöne Tore. Nein, man kann wirklich mit Fug und Recht behaupten das die Show bot, was man sich von ihr versprach.

Schade nur, dass die kühle Hockeyzeit bereits wieder vorbei ist. Aber die gesamte Canistro Familie freut sich schon jetzt auf die kommende Wintersaison und begibt sich jetzt in den Sommerschlaf. In diesem Sinne kann man nur noch einen schönen Sommer wünschen.   

Leave a Reply